Rissinjektion im Niederdruckverfahren



Niederdruckinjektionspumpe


Diese Pumpe pumpt beide Harzkomponenten bis zum Mischkopf. Der Maximaldruck ist einstellbar. Ist dieser erreicht, schaltet die Pumpe automatisch ab bis das Druckniveau im System abgesunken ist. Dann schaltet die Pumpe automatisch wieder ein und pumpt, bis der eingestellte Maximaldruck wieder erreicht ist. So werden Überdrücke im System verhindert.
Die Pumpe arbeitet in einem Bereich von 0,1 - 10 bar. Der übliche Betriebsdruck liegt bei 1 bar.

Es wird kein Harz vorgemischt. Abfall wird so vermieden, da erst direkt vor dem Injektionspunkt gemischt wird.




Dies ist der Mischkopf

In dem Mischkopf werden die Harzkomponenten gemischt und dann direkt über einen Klemmstift in den Riss injiziert.

 
Dies ist der Klemmstift

Der Klemmstift wird in eine Bohrung eingebracht, die direkt in den Riss gesetzt wird. Die Tiefe der Bohrung beträgt nur 1 cm. Dann wird der Klemmstift über einen Schlauch mit dem Mischkopf verbunden.